GCJZ Niedersachsen-Ost siteheader

Gesellschaft CJZ Niedersachsen-Ost e.V.

Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Niedersachsen-Ost e.V.
Auf dem Brink 9
38112 Braunschweig

Fon 05 31 / 32 22 64 oder 05 31 / 3 10 24 94
E-Mail info@gcjz-niedersachsen-ost.de * Homepage www.gcjz-niedersachsen-ost.de

Bankverbindung: Kontonummer 7030802 / IBAN: DE78 2505 0000 0007 0308 02
Braunschweigische Landessparkasse (BLZ 250 500 00 / BIC NOLADE2HXXX)

Der Beitrag jüdischer Intellektueller am geistigen und politischen Leben der Weimarer Republik

Vortrag von Chaim Noll, Israel

23. April 2019


St. Katharinen Gemeindehaus - 19.00 Uhr
Hagenmarkt, Braunschweig


Mit der „bürgerlichen Emanzipation" der Juden begann der Aufstieg der deutschen Juden in akademischen Berufen, in den modernen Wissenschaften, in der Literatur, Musik, Malerei, im Film und anderen Künsten, in Politik und öffentlichem Leben. Ihre Flexibilität, Innovationsbereitschaft und traditionell geschulte Geistesschärfe machte sie zu „Pionieren der Moderne". Besonders in der ersten bürgerlichen Demokratie Deutschlands, der Weimarer Republik, führte die jüdische Beteiligung zu einer beispiellosen Blüte des deutschen Kultur-und Wissenschaftsbetriebs, von der Deutschland bis heute profitiert. Sie endete abrupt mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933. Albert Einstein, Sigmund Freud, Arnold Schönberg, Max Reinhardt und viele andere aus Deutschland emigrierte Intellektuelle prägten noch für kommende Jahrzehnte die Entwicklung der Wissenschaften und den geistigen Diskurs.

Chaim Noll wurde 1954 unter dem Namen Hans Noll in Ostberlin geboren. Er studierte Kunst und Kunstgeschichte in Ostberlin, bevor er Anfang der 1980er Jahre den Wehrdienst in der DDR verweigerte und 1983 nach Westberlin ausreiste, wo er vor allem als Journalist arbeitete. 1991 verließ er mit seiner Familie Deutschland und lebte in Rom. Seit 1995 lebt er in Israel, in der Wüste Negev. 1998 erhielt er die israelische Staatsbürgerschaft. Chaim Noll unterrichtet neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit an der Universität Be’er Sheva und reist regelmäßig zu Lesungen und Vorträgen nach Deutschland.

Eintritt frei